Studienprojekt "Systemaufstellungen"

Mit erheblichen Fördermitteln der Deutschen Forschungsgesellschaft wurde in 2011 am Universitätsklinikum Heidelberg das Studienprojekt „ Systemaufstellungen“ im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs gestartet.

Im Fokus der Studie stand die empirische Erforschung von Systemaufstellungen als therapeutische und beraterische Handlungsmethode.

Ziel des Projekts war, die Wirksamkeit von Systemaufstellungen wissenschaftlich zu verifizieren. Geprüft wurde, ob und wie sich die Teilnahme an einem Aufstellungsseminar auf die psychische Befindlichkeit und auf die Erreichung von Zielen auswirkt.

Kürzlich präsentierte der Heidelberger Wissenschaftler Jan Weinhold die ersten Resultate. Die Ergebnisse sind sehr ermutigend und positiv. Sie zeigten, dass sich bei 69% aller Klienten die psychische Gesamtbelastung und das allgemeine Wohlbefinden nach einer Aufstellung signifikant verbessert hatten. Dieser Zustand war auch nach
4 Monaten noch stabil.
Für eine allgemein statistisch angelegte Untersuchung ist ein Ergebnis von 69 % großartig. Es besagt, dass bei fast ¾ aller Klienten positive Veränderungen wahrgenommen wurden. Ein Resultat, welches die Kontrollgruppe bei Weitem nicht erreicht hat.

Dies bestätigt die über Jahrzehnte von Aufstellern immer wieder gemachte Erfahrung über die positive Wirksamkeit von Systemaufstellungen.

Im kommenden Jahr wird die Endauswertung der Studie veröffentlicht werden, so dass dann über weitere Details berichtet werden kann.